Die Reise beginnt: Leipzig nach Zagreb

Die erste Woche ist wie im Flug vergangen. Kinga und ich haben viel Spaß und genießen die Leichtigkeit, mit der wir diese gemeinsame Tour machen können. Im Gegensatz zu Afrika oder Zentral-Asien ist es leicht, durch Europa zu reisen – mehr ein Abenteuer-Urlaub als eine Abenteuer-Reise.

Die Bikes laufen tadellos. Wir müssen uns keine Gedanken machen, woher wir Ersatzteile bekommen, wo die nächste Tankstelle ist und ob wir dort ordentliches Benzin bekommen. Sorgen um unsere Sicherheit, machen wir uns sowieso nie – also auch nicht auf unserer Balkan-Tour.

/fileadmin/templates/model_20/news/de/Artikel6_Bild1.jpg

Die ersten drei Tage sind wir durch die Tschechei und Österreich bis nach Zagreb gefahren und hatten damit die ersten 1.000 Kilometer runter. Nachdem ich noch keine Gelegenheit hatte, mir ein Zelt zu kaufen, haben wir uns ein Apartment gebucht. Eine sehr gute Entscheidung, denn die nächsten zwei Tage regnete es in Strömen und wir beschlossen noch zwei weitere Nächte in der Hauptstadt Kroatiens zu bleiben.

Schon in diesen ersten Tagen unserer gemeinsamen Reise haben wir unglaublich viele Nachrichten von Followern bekommen, die sich gerne mit uns treffen wollten. Deshalb nutzten wir die reisefreie Zeit tagsüber für ein bisschen Sightseeing und abends trafen wir uns in einer Biker Bar mit anderen Motorradfahrern. Es waren zwei lustige und lange Abende mit vielen Getränken und guten Benzingesprächen.

/fileadmin/templates/model_20/news/de/Artikel6_Bild2.jpg

Am Tag unserer Weiterreise fuhren wir gemeinsam mit einer Biker-Gruppe in die Berge hinter Zagreb. Und schnell stellte sich heraus, dass wir hier das perfekte Terrain für die FTR gefunden hatten. Wir sind die Serpentinen entlang gedüst und eine Kurve jagte die nächste. Ich glaube, jeder aus der Gruppe konnte sehen, wie sehr uns die Bikes gefallen. Und es stimmt, die FTR ist der perfekte Kurvenräuber. Selbst mit viel Gepäck.

Wir verabschiedeten uns von den Jungs und fuhren weiter Richtung Süden, wo wir am späten Nachmittag den perfekten Ort zum Campen fanden: eine Wiese direkt an einem Fluss. Zwar ist das Privatgelände, aber man hat uns erlaubt, dort zu übernachten, und so konnte ich mein erst vorhin erworbenes Zelt testen. Kinga hat sich ihr Nachtlager in der offenen Schutzhütte daneben aufgebaut. Die schöne Aussicht genossen wir mit Dosenthunfisch und Bier und ließen so die erste Etappe unseres Trips gemütlich ausklingen.

/fileadmin/templates/model_20/news/de/Artikel6_Bild3.jpg
/fileadmin/templates/model_20/news/de/Artikel6_Bild4.jpg
Wiedersehen mit Kinga

LOBO BIKES - 13051 - Berlin - Deutschland